Musiktheorie im mittelalterlichen Modus

Mittelalterlicher Modus, auch bekannt als Kirchenmodus. Abgeleitet von altgriechischen Musikmodi. Die vom antiken römischen Theologen Boethius vorgeschlagenen frühmittelalterlichen Kirchenmodi hatten acht Modi: vier normale Modi und vier Untermodi. Der Bereich des Untermodus ist fünf Grad niedriger als der des normalen Modus. Die Tonleiter im Mittelalter ist von unten nach oben angeordnet, mit vier Endnoten von Dorian, Phrygisch, Lydisch und Mixolydisch.

 

Fester Ton:

  1. Ionischer Modus (entspricht natürlichem Dur, zum Beispiel: C Ionische Tonleiter ist C natürliche Durtonleiter.)
  2. Dorian-Modus (Natürliche Moll-Natur, die die sechste Klasse der Skala anhebt.)
  3. Phrygischer Modus (Natürliches Moll, Absenken der zweiten Stufe der Tonleiter.)
  4. Lydischer Modus (erhöht die vierte Klasse der Skala.)
  5. Mixolydischer Modus (die Natur des natürlichen Durs, der den VI-Pegel in der Tonleiter reduziert.)
  6. Äolischer Modus (entspricht natürlichem Moll, zum Beispiel: Ein ionischer Modus ist natürliches Moll.)
  7. Lokrian-Modus (natürliches Moll, Absenken der zweiten und V-Stufen in der Tonleiter.)

 

church mode - iknmusic

Beweglicher Ton:

  1. Der Modus mit der ersten Melodie als Hauptton wird als Ionischer Modus bezeichnet.
  2. Der Modus, bei dem die erste Melodie als Hauptton bezeichnet wird, wird als Dorian-Modus bezeichnet.
  3. Der Modus mit der ersten Melodie von Solo mi als Hauptton wird als phrygischer Modus bezeichnet.
  4. Der Modus mit der ersten Melodie fa als Hauptton wird Lydischer Modus genannt.
  5. Der Modus mit der ersten Melodie als Hauptton heißt Mixolydisch.
  6. Der Modus mit der ersten Melodie namens la als Hauptton wird als Äolischer Modus bezeichnet.
  7. Der Modus mit der ersten Melodie si als Hauptton wird Locrian-Modus genannt.

 

Medieval Mode Music Theory - iknmusic

 

Diese sieben Modi können auch in einer Halbtonbeziehung gespeichert werden:

Ionisch: ganz-ganz-halb-ganz-ganz-ganz-halb
Dorian: ganz-halb-ganz-ganz-ganz-halb-ganz
Phrygisch: halb-ganz-ganz-ganz-halb -ganz-ganz
lydisch: ganz-ganz-ganz-halb-ganz-ganz-halb
Mixolydisch: ganz-ganz-halb-ganz-ganz-halb-ganz
Äolisch: ganz-halb-ganz -ganz-halb-ganz-ganz
Locrian:halb-ganz-ganz-halb-ganz-ganz-ganz

 

So verwenden Sie die verschiedenen Modi

Nehmen wir als Beispiel einen 7. Akkord. Zum Beispiel, der Cmaj7-Akkord, sein konstituierender Klang ist CEGB, dann sind diese 4 Noten die Vokalnoten in der Musik mit Cmaj7 als Harmonie, und die restlichen Noten können als Konsonantennoten angesehen werden. Cmaj7=1 3 5 7=CEGB, wie Sie diese vier Noten erhalten, erhalten Sie nach der Formel: Tonika + große Terz + kleine Terz + große Terz.

Welche Modi können in Cmaj7-Akkorden verwendet werden? Das Grundprinzip ist, dass der verwendete Modus Vokalnoten enthalten muss. Dann bekommen wir:

  1. CIonischer Modus (C-Dur-Tonleiter) = (feste Tonart) 1 2 3 4 5 6 7 = (Primärmodus) C D E F G A B
  2. C Lydischer Modus = (fester Modus) 1 2 3 #4 5 6 7= (erster Modus) C D E #F G A B

Dann schauen wir uns den Dmin7-Akkord an, Dm7=1 b3 5 b7=D F A C (Tonika + kleine Terz + große Terz + kleine Terz)

Die Modi sind:

  1. D Dorian-Modus = (fester Modus) 1 2 b3 4 5 6 b7 = (beweglicher Modus) D E F G A B C
  2. D Phrygischer Modus = (fester Modus) 1 b2 b3 4 5 b6 b7 = (beweglicher Modus) D Eb F G A Bb C
  3. D Äolischer Modus (d-Moll-Tonleiter) = (feste Tonart) 1 2 b3 4 5 b6 b7 = (Primärtonart) D E F G A Bb C

Der letzte ist ein Septakkord, G7, G7=1 3 5 b7=GB D F (Tonika + große Terz + kleine Terz + kleine Terz)

G Mixolydia-Modus = (fester Modus) 1 2 3 4 5 6 b7 = beweglicher Modus G A B C D E F

Im Basismodus haben wir mehr Auswahlmöglichkeiten, wenn wir andere Modusskalen hinzufügen, wie z. B. diatonische Skala, pentatonische Skala, BLUES-Skala, verschiedene Arpeggios, Intervalle usw. Die verfügbaren Optionen können sehr umfangreich sein.

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar